Top-Thema

Halsstraffung – was hilft minimalinvasiv und operativ?

Vorbei die Zeiten, in denen man ab einem gewissen Alter einen Rollkragenpullover getragen hat, um Falten am Hals zu verbergen. Es gibt zum Glück innovative Methoden zur Halsstraffung aus der Ästhetischen Medizin.

Es muss ja nicht gleich ein Schwanenhals à la Angelina Jolie sein, mit etwas weniger Glamour wären die meisten von uns bereits vollkommen zufrieden. Leider verrät der Hals, ähnlich wie die Hände, schnell das wahre Alter. Da der Hals, genauso wie das Gesicht die Gesamtwahrnehmung eines Menschen sehr beeinflusst, wünschen sich viele wieder einen straffen jugendlichen Look. Die Haut wird hier immer dünner und verliert zunehmend an Spannkraft und Elastizität. Was kann man in Sachen Halsstraffung dagegen tun?

Für die Ästhetische Medizin ist der Hals nach wie vor eine große Herausforderung. Grund: Die zu behandelnde Fläche ist relativ groß, die Haut sehr dünn. Zudem wird der Hals von den meisten bei der täglichen Pflege schlichtweg vergessen und er ist, genauso wie das Gesicht, sehr häufig der Sonne ausgesetzt. In der Folge entstehen Falten am Hals.

Dr. Sonja Sattler, Mitbegründerin der Rosenpark Klinik in Darmstadt, setzt sich mit dem Thema Halsstraffung seit über 23 Jahren auseinander. Die Klinik ist seit ihrer Gründung 1997 ein Zentrum für Körperformung, Körperhautverjüngung und Gesichtsverjüngung. Aufgrund ihrer jahrzehntelangen Erfahrung und dem permanenten Austausch mit internationalen Kollegen weiß sie genau, welche Behandlungsmethoden vielversprechend sind.

 Warum sind die Falten am Hals besonders sichtbar?

“Der Hals war schon immer ein schwieriger Fall in der Ästhetischen Medizin. Zunächst hat man angenommen, dass der Hals weniger gepflegt wird als das Gesicht, was vermutlich auch stimmt, allerdings hat er auch einige Besonderheiten, wodurch Alterungszeichen früh sichtbar werden.

Zum einen hat dieser Bereich weniger Talgdrüsen, sodass die Haut trockener ist und somit schneller kleine Fältchen entstehen können. Zum anderen ist er durch die ständigen Kopfbewegungen die am meisten bewegte Stelle am ganzen Körper. Auch durch UV-Licht, Umwelteinflüsse und die intrinsische Alterung unseres Körpers sieht er häufig älter aus als das Gesicht.”

Gibt es minimalinvasive Treatments für eine Halsstraffung?

“Heutzutage gibt es Gott sei Dank minimalinvasive Behandlungsmöglichkeiten für den Hals, die Maßgabe ist hier, je früher dagegen gearbeitet wird umso besser ist es. Die Haut am Hals kann mit Kollagenstimulation verdickt werden oder durch Ultraschallbehandlung gestrafft werden. Für die Verbesserung von Pigmentstörungen oder Äderchen können zudem Laser eingesetzt werden. Wichtig für ein gutes Ergebnis ist ein früher Behandlungsbeginn dieser Zone.”

Wann ist ein operativer Eingriff die beste Lösung?

“Bei einer zu späten Entscheidung für eine Behandlung gegen die Hautalterung am Hals ist ein operativer Eingriff meist sinnvoll. Durch eine Hals-Wangen-Straffung erzielt man dadurch schnell ein optimales Ergebnis. Auch mit minimalinvasiven Behandlungsmöglichkeiten kann man Besserungen erreichen, jedoch ist ab 70+ eine operative Behandlung oft effektiver.”

Muss eine Halsstraffung immer in Verbindung mit einem Facelift durchgeführt werden?

“Da die Haltebänder und auch die Halsmuskulatur über die Kinnlinie hinausragen, ist die Straffung des Halses und der Wangen meist zu kombinieren. Es handelt sich dabei nicht um ein großes Facelift, allerdings sollte dabei die Kinnlinie ebenfalls operativ behandelt werden, um ein ebenmäßiges Ergebnis zu erreichen.”

Wann ist eine Fettabsaugung eines Doppelkinns sinnvoll?

“Der Bereich des Doppelkinns (die sogenannte „Submentalregion“) ist meist genetisch bedingt mit Fett angereichert, demnach bei jedem Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Man kann diese Zone allerding sehr gut mit einer kleinen Fettabsaugung unter Lokalanästhesie behandeln und somit das Doppelkinn schnell reduzieren.”

Aufmacherfoto: Elizaveta Strelkova/Umsplash

Werbung

You Might Also Like

error: marinajagemann.com