Aesthetic Medicine Body Top-Thema

Fett weg für immer dank Fettabsaugung?

Endlich sorglos nach dem Wunsch-Kleid greifen, ohne lästige Shapeware darunter anziehen zu müssen, um ungewollte Röllchen oder Lovehandles optisch in den Griff zu bekommen? Wie häufig haben wir uns schon über uns und unsere Selbstkritik geärgert – und über unsere Problemzonen?! Beim Googeln nach Problemzonenbeseitigung oder „Fett weg“-Methoden stößt man immer wieder auf das Thema Fettabsaugung, medizinisch Liposuktion genannt.

Doch was kann die Fettabsaugung überhaupt und sind Fettzellen dann tatsächlich dauerhaft entfernt? Dr. med. Sonja Sattler, Mitgründerin der Rosenpark Klinik in Darmstadt setzt sich mit diesem Thema bereits seit über 23 Jahren auseinander. Wir haben mit Dr. Sonja Sattler über den Ablauf, die Möglichkeiten und Chancen und Grenzen der Methode gesprochen.

Die Rosenpark Klinik ist seit ihrer Gründung ein Zentrum für Körperformung. Der Ärztliche Direktor Dr. Gerhard Sattler, gilt als internationaler Experte auf diesem Gebiet. Er war es, der vor gut 30 Jahren die Methode der Liposuktion in Tumeszenz-Lokalanästhesie nach Deutschland brachte. Neben zahlreichen neuen Technologien zur Fettreduktion gilt die Fettabsaugung immer noch als weltweiter Gold-Standard in Sachen Körperformung.

 Fett weg für immer dank Fettabsaugung – kann das funktionieren?

Die Liposuktion oder auch Fettabsaugung funktioniert bei jedem Menschen wunderbar, da die Fettzellen sich ab einem gewissen Alter nicht mehr verdoppeln können. Das heißt Fettpölsterchen, die man genetisch von den Eltern zugedacht bekommen hat, kann man wirklich bleibend mit Liposuktion loswerden.

Für welche Körperregion ist eine Fettabsaugung am besten geeignet?

Die Fettabsaugung kann man immer dort durchführen, wo man Fett „quetschen“ kann. Das bedeutet, dass sich zwischen Haut und Muskulatur wirklich auch Fettgewebe befindet. Unterhalb der Muskulatur können wir leider nichts erreichen, inneres Bauchfett kann man also durch eine Liposuktion nicht entfernen, aber alles, was über der Muskulatur sitzt, funktioniert gut – und zwar vom Kinn bis hin zum Knöchel. Man kann also Bauchfett loswerden, Reithosen und die Oberschenkelinnenseite optimieren genauso wie Hüfte, Taille, Oberarme und die Halsregion.

Liposuktionen werden seit mehr als 23 Jahren in der Rosenpark Klinik durchgeführt. Wie hat sich die Technik verändert?

FettabsaugungIn der Rosenpark Klinik haben wir die Liposuktion von Anfang an ausschließlich in Tumeszenz-Lokalanästhesie durchgeführt. Zu Beginn, Ende der 90er Jahre, haben wir och mit starren Kanülen abgesaugt. Dann gab es eine riesige Optimierung zur sogenannten Vibrationskanüle Anfang 2000. Dadurch wurde die Fettabsaugung schonender. Außerdem hat man mehr Tumeszenz-Flüssigkeit verwendet, um das Gewebe zu schonen. Inzwischen verstehen wir auch die Anatomie des Fettgewebes immer besser. Es gibt innerhalb des Fettgewebes eine Art Fachwerkhaus-Struktur mit verschiedenen Ebenen und wir können dieses Fettgewebe wunderbar in allen dreidimensionalen Ebenen bsaugen und damit ganz gezielt auch Verklebungen und Schrumpfungen der Haut an bestimmten Stellen erreichen. Das ist wirklich sensationell und ich glaube mit mehr als 29.000 Fettabsaugungen in der Rosenpark Klinik zählen wir schon zu den erfahrensten Experten auf diesem Gebiet.

Wie genau verläuft eine Liposuktion und wie lange dauert der Eingriff? Ist eine Anästhesie nötig?

Eine Liposuktion dauert rein in der Absaugphase je nach Regionen etwa eineinhalb Stunden. Dennoch brauchen wir für die Vorbereitung der Tumeszenz-Lokalanästhesie etwas länger. Wir planen unsere Patienten immer für vier Stunden ein. Zunächst einmal werden Vorher-Fotos gemacht. Dann wird in Ruhe angezeichnet, welche Zonen abgesaugt werden sollen und wie viel in der jeweiligen Zone gesaugt wird. Nach dieser Phase übernimmt bei uns die Anästhesie. Der Eingriff wird zwar in Lokalanästhesie durchgeführt, aber die Anästhesie ist dabei und hilft, wenn es irgendwo Probleme gibt, der Puls oder der Blutdruck hochgehen. Für das Einbringen der Lokalanästhesie brauchen wir cirka eine Stunde, dann lassen wir diese zwischen 45 Minuten und einer Stunde einwirken und die Absaugphase selbst dauert bis zu eineinhalb Stunden. Zum Abschluss legen unsere OP-Schwestern ein Mieder an unter dem man saugfähiges Material einlegt, weil die Tumeszenz-Lokalanästhesie im Anschluss an die OP in den Verband herausläuft. Das heißt, wir brauchen die vier Stunden, damit wir unseren Patienten eine besonders schonende Liposuktion bieten können.

Wo liegen die Chancen und wo die Grenzen der dauerhaften Körperformung?

Fettabsaugung

Eine Körperformung mit Liposuktion ist immer eine proportionale Veränderung des Körpers. Sie ist nicht geeignet für Patienten, die diese als Diätersatz sehen. Eine Liposuktion kann unschöne Körperpölsterchen reduzieren und sie kann ein Lipödem mit krankhaftem Fettzellen auch deutlich verbessern und das dauerhaft, weil die abgesaugten Zellen nicht wieder kommen. Wer zu viele Kalorien zu sich nimmt, ist ungeeignet für eine Liposuktion, weil der Körper dann die Restfettzellen oder eben andere Fettzellen durch die zu viel aufgenommenen Kalorien dick werden läßt. Die Folge: es findet eine Umverteilung im Körper satt, und nicht wirklich eine Körperformung. Außerdem ist die Fettabsaugung ungeeignet um inneres Bauchfett zu entfernen, wie wir es vom klassischen prall aussehenden Männerbauch kennt. Dieses liegt nämlich um die Organe und kann dort nicht mit einer Absaugkanüle erreicht werden.

Fotos: Designed by wavebreakmedia_micro/Freepik und Anna Shvets/Pexels

Werbung

You Might Also Like

error: marinajagemann.com